Frühförderung im Kindergarten

 

 

Wie sieht diese Förderung aus?

 

Das lässt sich am besten mit Bildern erklären!

"Kybernetik" heißt Bewegungssteuerung. Das Kindergartenkind lernt zuerst seine Grobmotorik (ganzer Körper) zu beherrschen. Darauf folgen Übungen um die Feinmotorik der Hand (Grundlage Mathematik) und der Sprechbewegungen (Deutsch) sehr genau fühlen und steuern zu können.

 

Die Fotos zeigen nur ein paar Ausschnitte aus dem Training!

 

 

Warum braucht ein Kind Frühförderung im Kindergarten?

 

Die Kindheit hat sich in den letzten 50 Jahren sehr verändert. Jedes Kind kann mit vielen elektronischen Spielsachen umgehen. Jede Hausfrau verwendet selbstverständlich viele zeitsparende Arbeitsgeräte. Allein diese zwei Faktoren haben sehr große Auswirkungen auf das Bewegungsverhalten der Kinder. Im Gegensatz zu früher sitzen und liegen sie oft beim Spielen und das Mithelfen im Haushalt ist überflüssig geworden.

 

Die Schule kann die daraus entstehenden Defizite nur zum Teil auffangen. Viele Kinder sind beim Schuleintritt feinmotorisch überfordert. Die neue Vif-Zac-Generation hat viel Wissen im Kopf, kann aber z.B. nicht ruhig sitzen oder hat Probleme mit der Stifthaltung.

Hier beugt die Kybernetische-Methode vor. Spiele fördern zuerst das Körperschema, dann das Handschema und die  Sprache. Viele

Übungen und Spiele können daheim vertieft werden.